Berufswelt hautnah-Lebens(t)räume schaffen

Dieses Projekt wird im Rahmen der ‚Initiative Sekundarstufe I‘
(INISEK I) vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes
Brandenburg gefördert. Die ‚Initiative Sekundarstufe I‘ (INISEK I) unterstützt Kooperationsprojekte zwischen Oberschulen, Gesamtschulen sowie Förderschulen „Lernen“ und außerschulischen Partnern, die der Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit und der schulischen Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler dienen sollen. Ein weiteres Ziel ist der Ausbau und die Verstetigung von Kooperationen zwischen Schule und außerschulischen Akteuren und Einrichtungen.



Seit dem 25.01.2016 sind wir, die Schüler der 9. und 10. Klassenstufen,  mit einem Kunstprojekt der besonderen Art beschäftigt. Unter Anleitung der Künstlerin Annette Strathoff dürfen wir unsere Schulbibliothek in einen neuen Lebens(t)raum verwandeln. Die noch kahlen, weißen Wände werden farblich neu konzipiert und gestaltet. Das Planen und besonders das Umsetzen liegen dabei in der Hand von uns Schülern. Frau Strathoff steht als Fachfrau an unserer Seite. Jeder Handlungsschritt , vom Abkleben bis zum farblichen Anstrich, wird jedoch nur von uns durchgeführt. Während des Projektes sind die Klassen jeweils in 2 Gruppen geteilt, um ein effektives Arbeiten zu ermöglichen.

1.Woche (Montag & Mittwoch: Klasse 10) (Dienstag & Donnerstag: Klasse 9)

 

Die erste Woche stand ganz im Zeichen der Vorbereitungen.

 

 Montag startete Gruppe 1 der 10. Klasse. Sie haben den Raum ausgeräumt und im Anschluss angefangen abzukleben. Am Dienstag klebte Gruppe 1 der 9.Klasse den Rest ab und legte Malervlies aus, damit wir den Boden nicht dreckig machen.

 

Mittwoch war Gruppe 2 aus der 10.Klasse dran. Sie haben angefangen den Tiefengrund auf die Wände aufzutragen. Gruppe 2 der 9. Klasse beendete das Auftragen des Tiefengrundes am Donnerstag. Im Anschluss suchten sich die Schüler schon einmal eine Wand aus und fingen an sich zu überlegen, welche Farbe sie haben soll und wie weit die Farbe gehen soll. Außerdem führte die 9. Klasse mit Frau Strathoff an diesem Tag ein Interview durch, um daraus eine Pressemitteilung zu formulieren.

 

2.Woche (Dienstag bis Freitag: Klasse 9)

 

 

 

In der zweiten Woche arbeitete Gruppe 1 der 9. Klasse an der Umgestaltung der Bibliothek. Die Jugendlichen haben sich überlegt, was sie an ihre Wände bringen wollen. Sie entschieden sich für das Motto: Formen. Das bedeutete geometrische Formen wie Kreise, Dreiecke, aber auch freie Formen .  Mit Stift und Block bewaffnet, haben sie sich viele Skizzen gemacht. Nachdem die Skizzen auf Papier gebracht  waren, mussten die Ideen nun an die Wand. Mit Zirkel und Abklebeband gelang dies gut.

 

3. Woche (Dienstag bis Freitag: Klasse 9)

 

 

 

Die dritte Woche arbeitete Gruppe 2 der 9.Klasse in der Bibliothek. Die Schüler und Schülerinnen überarbeiteten und erweiterten die bisherigen Ergebnisse. Sie klebten zusätzliche Formen ab und gestalteten diese mit verschiedenen Farbtönen. Nach dem Ablösen der Klebebänder zeigte sich nun das Gesamtkunstwerk erst richtig. Im Anschluss fing die Gruppe an, sich Highlights zu überlegen. Spiegel sollten besondere Blickpunkte und Blickachsen schaffen. Die Spiegelformen mussten erdacht, übertragen und gesägt werden.

 

4. Woche (Dienstag bis Freitag: Klasse9)

 

 Dienstag und Mittwoch unternahmen die Schüler der 1. Gruppe von Klasse 9 noch letzte Ausbesserungsarbeiten ihrer in Woche 2 angefangenen Formen. Danach begannen sie Platten vorzubereiten, die später in einer einzigartigen Konstruktion einen Sichtschutz bieten sollen.  Dafür mussten Reliefs erdacht werden, die anschließend als Schablone auf Karton übertragen wurden. Nach der ganzen Arbeit gönnten wir uns alle am Donnerstag eine kleine Auszeit im Theater in Werder, um dann aber am Freitag noch einmal richtig durchzustarten. Die Schüler der 2. Gruppe arbeiteten nun weiter am Sichtschutz und begannen die weißen Platten farblich in Szene zu setzen. Die ausgeschnittenen Platten wurden nach einem selbst erdachten Farbkonzept gestrichen.